Eva Sternfeld

Eva SternfeldAuf Umweltthemen spezialisierte Sinologin
Studium der Sinologie und Geographie an der FU Berlin und der Beijing Universität
Promotion am Ostasiatischen Seminar der Freien Universität Berlin mit einer Untersuchung über die Stadtentwicklung und Wasserwirtschaft in Beijing.
2000 bis 2008  CIM-Expertin für Umweltbildung am China Environment and Sustainable Development Reference and Research Center (CESDRRC), einem dem chinesischem Umweltministerium unterstehenden öffentlichen Informations- und Bildungszentrum in Beijing
Von August 2008 bis Juli 2014 leitete sie des Center for Cultural Studies on Science and Technology in China der TU Berlin
Seit September 2014 Gastdozentin am Institut für Sinologie der FU Berlin.

Mehr zu CESDRRC unter: www.chinaeol.net/cesdrrc

Mehr zum Center for Cultural Studies on Science and Technology in China an der TU Berlin: www.china.tu-berlin.de

Publikationen (Auswahl):

2011: „Ein Wirtschaftswunder gebaut auf Kohle- Herausforderungen für Chinas Energiesektor und den Klimaschutz”, Denkströme. Journal der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig, Heft 6 (2011), S.205-221, Leipziger Universitäts Verlag, ISSN: 1867-6413.

2011: „Gobal governance, responsibility and a new climate regime” (with Andreas Oberheitmann) in Paul G. Harris (ed.): “China’s Responsibility for Climate Change. Ethics, fairness and environmental policy”, Policy Press, Bristol 2011, S. 195-222.

2011: “Ökologische Vernunft, Autokratie und Zivilgesellschaft. Das Beispiel China”. in Wissenschaft und Umwelt: Demokratie und Umweltkrise, 14/2011, S. 47-50.

2010: “China setzt auf Kernenergie”. in EU-China: Civil Society Forum, Hintergrundinformationen, 16/2010.

2009: “Climate Change in China – The Development of China’s Climate Policy and Its Integration into a New International Post-Kyoto Climate Regime” (mit Andreas Oberheitmann) in Journal of Current Chinese Affairs, 3/2009, S. 135-164.

2009: “Biologischer Anbau ‘Made in China'”. in EU-China: Civil Society Forum, Hintergrundinformationen, 12/2009.

2008: “Vom  Papiertiger zum Ökosieger”. Umweltpolitik und Umweltrecht, Politische Ökologie 110, S. 44-47

2008: “Quenching Olympic Thirst”, in China Security, Vol.4, No.2, p.72 -75

2006: “Umweltsituation und Umweltpolitik in China”, in: Aus Politik und Zeitgeschichte, 49/2006, 4. Dezember 2006, S.27 – 34

2006: “Neunzig Jahre Fließwasserversorgung in Beijing. Zur Geschichte der Beijinger Wasserversorgungsbetriebe” in: Kolb, Th. Raimund; Siebert, Martina: über Himmel und Erde. Festschrift für Erling von Mende. Deutsche Morgenländische Gesellschaft, Harrassowitz Verlag, S. 399 – 418

2006: “Water and Urban Development. The Case of Beijing”. In Catalogue for the 2nd Architectural Biennal Beijing ABB 2006, p. 70 –72

2005: Quenching Beijing’s Thirst: The Need for Integrated Management for the Endangered Miyun Reservoir (with Christoph Peisert) in: China Environment Series, Issue 7, p. 33-45

2000: “The Capital as Design. Beijing Urban Planning between Tradition and Transformation”, in: Vöckler, Kai; Luckow, Dirk: Peking – Shanghai – Shenzhen, Campus Verlag, Edition Bauhaus, Frankfurt/New York,p 469-475

1997: Beijing: Stadtentwicklung und Wasserwirtschaft. Sozioökonomische und ökologische Aspekte der Wasserkrise und Handlungsperspektiven. “Berliner Beiträge zu Umwelt und Entwicklung, Bd.15, TU Berlin, 400 pp